Minerva Just

Ich bin Minerva. 1983 in Berlin geboren, trage ich zwar den Namen einer Kriegsgöttin, bin aber vielmehr Verehrerin der Kunst und Fantasie, außerdem dem Kaffee und den Blumen dieser Welt zugetan. Ich bin Pianistin. Und selbstverständlich begann auch bei mir alles mit einem Traum. Ich träumte vom eigenen Klavier, welches ich an einem Seil quer durch die Welt zog. Zur Realität wurde dieser Traum in meinem damaligen Kinderzimmer, ich war acht Jahre alt. Seitdem ist das Klavier mein ständiger Begleiter geworden. Mit den Jahren hat sich nicht nur mein Repertoire und Aufgabenfeld, sondern auch das Instrument vergrößert. Mein Flügel begleitete mich durch mein früh begonnenes Musikstudium und durch meine anschließenden Ausbildungen. Heute darf ich mich Dank unserer vielen Übungsstunden, all den Konzerten und gemeinsamen Prüfungen: Musikpädagogin und Musiktherapeutin nennen. Mein Klavierunterricht funktioniert mit Neugierde und der Freude am Entdecken. Ich gestalte ihn mit Lebendigkeit und bediene mich dabei meiner vielen künstlerischen Möglichkeiten. – Denn wo fängt Musik an und wo hört sie auf? Manchmal ist es für mich selbst leichter, erst ein Bild zu malen, um einem Stück näher zu kommen, bevor ich mich an das Instrument setze. Die Abstraktion der Musik erlernte ich in meiner Ausbildung zur Musiktherapeutin. Es macht mich glücklich, mit meinen Schülern und Musiker Kollegen gemeinsame Wege zu erkunden und die Erfolge zu feiern. Mein Unterricht gleicht einer Reise. Ziel und die Route müssen nicht immer klar definiert sein, und trotzdem sind die Wege im positiven Sinne meistens schweißtreibend. Über 15 Jahre unterrichte ich Anfänger und Fortgeschrittene aller Altersklassen und lasse mich gerne von den Wünschen der Schüler überraschen und in andere Musikrichtungen entführen. Die Freude an der eigenen Weiterentwicklung möchte ich mir auch in meinem Unterricht immer beibehalten. Meine Leidenschaft ist die klassische Musik und die Oper. Ich arbeite selbst als freiberufliche Pianistin und Journalistin an den unterschiedlichsten Musik- und Kunstprojekten. Neben all den Klangreisen verlasse ich auch des Öfteren als Fotografin die Stadt, um die Welt für mich neu zu entdecken.