Octavia Gloggengießer

Musik durch Improvisation zu entdecken sowie mit aufgenommenen Tönen und Klängen zu experimentieren, begleitet mich seit frühester Kindheit. Schon ab dem vierten Lebensjahr durfte ich die damals erste Musikschule in einem kleinen Ort bei Hamburg besuchen. Das Klavier wurde schon als Jugendliche zu meinem Hauptinstrument, später kamen noch die Violine, der Kontrabass und das Saxophon hinzu. Es ist der Ansatz, „Musik für alle spielerisch näher zu bringen“, der in den 68ern aufkommt und der für mich voll und ganz aufging. Musik wurde zu einem festen Bestandteil meines Lebens und schließlich zum Beruf. Nicht nur das Muszieren in Ensembles, Bands oder Orchestern ist mir über die Jahre immer wichtig geblieben, eine ebenso wichtige Rolle spielt für mich auch heute noch das Hinzulernen, sei es durch den Austausch mit Kolleg:innen oder durch inspirierenden Instrumentalunterricht mit tollen Lehrer:innen. Für meine eigene tägliche Arbeit am Instrument haben mir der Jazz- und Improvisationsunterricht bei Oli Bott und bei Isabelle Bodenseh dabei geholfen, wichtige Grundlagen vertiefend zu festigen. Deshalb freue ich mich dieses Wissen weitergeben zu können, sodass wir uns, wenn Du Lust hast, mit unseren Instrumenten auf eine gemeinsam musikalische Entdeckungsreise begeben können. Ich freue mich auf Euch! Auswahl Produktionen/Engagements: 2021 Musik zum „Wunschpunsch“ (Michael Ende), Stadttheater Konstanz. 2020 Musik zu Kinodokumentarfilm „Die Schule auf dem Zauberberg“ (Nominierung Deutscher Dokumentarmusikpreis) 2004 Komposition für Schauspiel „Tintenherz“ (Cornelia Funke) Buch: Theatermusik: Analysen und Gespräche, von David Roesner, Theater der Zeit Verlag, 2019, Link: https://www.theaterderzeit.de/buch/theatermusik/