Judith Wagner

Mein Herz schlägt für die Musik. Beim Unterrichten ist für mich die individuelle Herangehensweise sehr wichtig, denn jeder Mensch ist einzigartig und verdient es, erkannt zu werden. Ich komme aus einer musikalischen Familie. Meine Großmutter war Organistin und Pianistin, meine Tanten und Onkel väterlicherseits sind Profimusiker oder Musiklehrer, mein Vater sang jahrelang in der Berliner Domkantorei. Ich selbst habe meine musikalische Früherziehung im Haus der jungen Talente (HdjT), dem heutigen Podewil, genossen. Früh kam ich in Kontakt mit diversen Instrumenten und Liedern aus aller Welt, sang im Rundfunkkinderchor, im Friedrichstadtpalast und im Schauspielhaus. Eine intensive Pubertät weckte mein Interesse für die wilde Seite der Musik. Janis Joplin, Queen, Neil Young, Mötörhead, Led Zeppelin und natürlich The Beatles. Ich brannte aber auch für Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Billie Holiday, Bossa Nova und für zarte und zerbrechliche Klänge im Pop. Der Techno winkte mir von Weitem zu und zog weiter. Bei Drum and Bass war ich jedoch wieder dabei. Entdeckungsreisen nach Spanien, Frankreich, Indien etc. war meine Gitarre meine ständige Begleiterin. Für meine stimmliche Entwicklung nahm ich alles in mich auf - ich hatte mehre private Gesangslehrer und verschlang Literatur über Aufbau und Funktionsweise, Herangehensweise und Umgang mit dem Phänomen Stimme. Am meisten weitergebracht hat mich das Stimmtraining nach K. Linklater „freeing the natural voice“. Meine erste Gesangsschülerin hatte ich im Jahre 2009 – mittlerweile unterrichte ich seit 2011 glücklich an der Musikschule tomatenklang und privat.