Rafael Martínez

Meine musikalische Reise beginnt an meinem Geburtsort Santa Marta, einer Küstenstadt in Kolumbien. Karibische und afrikanische Rhythmen umgaben alle Familientreffen und Feste. Mit 11 Jahren begann ich Gitarre zu spielen. Als Teenager spielte ich Rock und Metal in lokalen Bands. Mit 17 Jahren machte mich dann auf den Weg nach Europa auf der Suche nach einem neuen Leben und neuen musikalischen Horizonten. Seitdem sind 17 Jahre vergangen und jede Stadt, in der ich gelebt habe, hinterließ großartige musikalische Spuren. Meine Reise führte mich durch viele Länder: Spanien, Frankreich, Finnland und schließlich nach Deutschland. In Barcelona begann ich mein Jazzstudium im Taller de Musics, das ich später an der Sibelius- Akademie in Helsinki fortsetzte. Dort setzte ich mich intensiver mit Jazz, aber auch mit moderner und klassischer Musik auseinander. Es folgte eine Jazzausbildung an der Musikschule City West Berlin in Charlottenburg. Meine musikalischen Helden sind ziemlich vielseitig: Keith Jarrett, Kurt Rosenwinkel, Warne Marsh und Maria Schneider auf der Jazz-Seite. Dann Komponisten wie Franz Schubert, Alexander Scriabin und Sofia Gubaidulina, zusammen mit den großen klassischen Pianisten Sviatoslav Richter und Glenn Gould. Musiker, die mehr in meinen Metal-Rock-Jahren eine Rolle spielten, sind Paul Masvidal und Chuck Schuldiner unter vielen anderen. Seit einigen Jahren bin ich auch Ashtanga-Yoga-Lehrer und seit 2020 hingebungsvoller Partner und Vater für meinen Sohn Rio.